english

Sarah Schumann

Berlin 1933


Sarah Schumann wird im Jahr 1933 in Berlin geboren. Beide Eltern sind Bildhauer, das früh entdeckte künstlerische Talent der Tochter wird früh gefördert. Schon mit 19 Jahren widmet sich Sarah Schumann der Malerei und beginnt ihre Erlebnisse als Flüchtlings- und Kriegskind in ihren frühen "Schock-Collagen" zu verarbeiten. Ihre Arbeiten werden 1953 auf der ersten Einzelausstellung in der "Zimmergalerie Franck" in Frankfurt ausgestellt.
Von 1960 bis 1963 lebt Sarah Schumann in London. Dort entstehen informelle Bilder, Materialcollagen, Illustrationen (Alice in Wonderland) und erste "Monroe-Darstellungen". In den folgenden Jahren lebt die Künstlerin im Piemont, wo sie sich auf Illustrationen zu Rafael Albertis "Engelgedichten" und buchkünstlerische Arbeiten für italienische Verlage konzentriert.
Sarah Schumann kehrt 1968 nach Berlin zurück, tritt in die Frauengruppe "Brot und Rosen" ein und beteiligt sich an der Ausstellung "Künstlerinnen – international – 1877 bis 1977". In dieser Zeit schafft sie ihre ersten großen Frauenbildnisse. Sie reist in den 1980er Jahren nach Indien und Afrika sowie in die DDR. Sarah Schumanns Eindrücke fließen in die großformatigen Landschaften ein, die als leere Nicht-Orte für den Menschen unbewohnbar erscheinen. 1992 besucht die Künstlerin Moskau und widmet sich folgend wieder der Darstellung von Menschen und Tieren, insbesondere Hunden und Bären.
Im Jahr 1997 entsteht der Zyklus "Tiere an fremden Orten", auch Gräber und Friedhöfe sind in dieser Schaffensphase ein häufig wiederkehrendes Motiv in ihren Bildern. Seit 1989 gestaltet Schumann zudem Buchumschläge für die Werkausgabe von Virginia Woolf im S. Fischer Verlag. Ab dem Jahr 1994 malt sie bevorzugt Porträts und Madonnenbildnisse, die sie in vielen Einzel- und Gruppenausstellungen ("Ikone. Porträt. Madonnenbildnisse" im Kloster Mariensee, Neustadt am Rübenberge) präsentiert.
Die Künstlerin Sarah Schumann lebt und arbeitet heute in Berlin-Charlottenburg.


Ernst Wilhelm Nay - Doppelspindel-Rot
Ernst Wilhelm Nay
Doppelspindel-Rot
200.000 €
Detailansicht
Hans Hartung - T 1964 - E 40
Hans Hartung
T 1964 - E 40
140.000 €
Detailansicht
Joseph Beuys - Minneapolis Fragment
Joseph Beuys
Minneapolis Fragment
100.000 €
Detailansicht
Hans Hartung - T 1975 - R 25
Hans Hartung
T 1975 - R 25
100.000 €
Detailansicht
Fritz Winter - Zwischen Rot
Fritz Winter
Zwischen Rot
70.000 €
Detailansicht
Hermann Max Pechstein - Stürmische See Abends
Hermann Max Pechstein
Stürmische See Abends
70.000 €
Detailansicht
keine
Abbildung
Ernst Wilhelm Nay
Onyx
60.000 €
Detailansicht


Datenschutz Impressum / Kontakt